Glaubt die römisch-katholische Kirche
an die Bibel?

Die Bibel ist die von Gott gegebene Grundlage, das Fundament, des christlichen Glaubens. Akzeptiert die römisch-katholische Kirche die Bibel als die alleinige Autorität und das einzige Kriterium des Glaubens, oder stützt sich diese Kirche - wie die meisten Sekten - auf weitere Offenbarungen und Autoritäten? Glaubt sie an die Irrtumslosigkeit und Autorität der Bibel, oder verwirft sie diese und stellt sie sich selber als irrtumslos und autoritär in allen Lehrfragen hin? Lassen wir zur Beantwortung dieser Frage die Kirche selbst reden:

Die Heilige Schrift ist Gottes Rede, insofern sie unter dem Anhauch des Heiligen Geistes schriftlich aufgezeichnet worden ist. Die Heilige Überlieferung aber gibt das Wort Gottes, das von Christus, dem Herrn, und vom Heiligen Geist den Aposteln anvertraut wurde, unversehrt an deren Nachfolger weiter ...
"So ergibt sich, daß die Kirche", der die Weitergabe und Auslegung der Offenbarung anvertraut ist, "ihre Gewißheit über alles Geoffenbarte nicht aus der Heiligen Schrift allein schöpft. Daher sind beide [Bibel und Überlieferung] mit dem gleichen Gefühl der Dankbarkeit und der gleichen Ehrfurcht anzunehmen und zu verehren". [Katechismus der Katholischen Kirche, Nr. 81-82]

Hier sehen wir zunächst, daß es für die katholische Kirche neben dem geschriebenen Wort Gottes noch eine ungeschriebene Überlieferung gibt, der die gleiche Autorität beigemessen wird. Die Kirche beschreibt sie folgenderweise:

Die Überlieferung (oder Tradition), von der wir hier sprechen, kommt von den Aposteln her und gibt das weiter, was diese der Lehre und dem Beispiel Jesu entnahmen und vom Heiligen Geist vernahmen. [Katechismus der Katholischen Kirche, Nr. 83]

Wer sich weigert, die ungeschriebene Überlieferung als Gottes Wort zu achten, wird sogar per unfehlbarem Dogma [siehe dazu die Erklärung zu unfehlbaren Artikeln in Neuner-Roos: Der Glaube der Kirche, S. 24] mit Kirchenausschluß bestraft:

Wer nicht die ganze kirchliche Überlieferung annimmt, die geschriebene wie die ungeschriebene, der sei ausgeschlossen. [II. Konzil zu Nizäa, in: Der Glaube der Kirche, Nr. 85]

Die Kirche selbst bezeichnet sowohl das geschriebene Wort als auch die Überlieferung als die Glaubensgrundlage ihrer Theologie:

Die heilige Theologie ruht auf dem geschriebenen Wort Gottes, zusammen mit der Heiligen Überlieferung, wie auf einem bleibenden Fundament. [II. Vatikanisches Konzil, in: Kleines Konzilskompendium, S. 380]

Daraus ergibt sich jedoch das Problem, zu bestimmen, worin diese Überlieferung eigentlich besteht. Will man sie als verbindliche Glaubensgrundlage heranziehen, muß ja festgelegt sein, was apostolische Überlieferung ist und was nicht. Aber die Behauptung der Kirche, ihre als apostolische Überlieferung ausgegebenen Lehren stammten von den Aposteln, entbehrt jeder Begründbarkeit. Die Kirche kann von keiner dieser Lehren einen apostolischen Ursprung nachweisen, vielmehr ist aus ihren eigenen Dokumenten ersichtlich, daß sie erst viel später eingeführt wurden (z.B. die Unfehlbarkeit des Papstes im Jahr 1870). So kann die Kirche ihre Lehrentscheidungen recht willkürlich mit einer imaginären Überlieferung begründen.


Die katholische Bibel

Die sogenannte Überlieferung ist aber nicht die einzige Offenbarungsquelle, die die römisch-katholische Kirche neben der herkömmlichen Bibel heranzieht. Ihre offizielle Bibelausgabe umfaßt im Alten Testament sieben Bücher mehr als die ursprüngliche Bibel. Die Bücher Tobit, Judit, 1. und 2. Makkabäer, Weisheit, Jesus Sirach und Baruch sind die sogenannten Apokryphen, zu denen außerdem noch einzelne Kapitel anderer Bücher (z.B. Daniel 13-14) zählen. Daß diese Bücher nicht zur Bibel gehören, ist zum einen aus der jüdischen Geschichte ersichtlich (auch im Neuen Testament werden keine Zitate aus den Apokryphen angeführt, wohingegen fast sämtliche Bücher des Alten Testaments dort zitiert werden [Arend Remmers, Das Neue Testament im Überblick, S. 176-182]), zum anderen auch aus der Kirchengeschichte [J. McDowell, Die Bibel im Test, S. 67-72]. Selbst Hieronymus, der der römisch-katholischen Kirche ihre offizielle lateinische Bibelübersetzung, die Vulgata, gab, lehnte die Apokryphen als nichtinspiriert ab. Erst nach seinem Tod wurden die Apokryphen zur Vulgata hinzugefügt. Als kanonisch, d.h. zur Bibel gehörend, erklärte die katholische Kirche die Apokryphen erst im Jahr 1546 auf dem Konzil zu Trient - wohl um ihre Lehren (z.B. die Ablaßlehre) vor den Reformatoren zu verteidigen. Wer die Rechtmäßigkeit dieser Entscheidung bezweifelt, wird von der Kirche hart gestraft:

Wer nicht alle Bücher der Heiligen Schrift mit allen ihren Teilen, wie sie die Kirchenversammlung von Trient anführte, als heilige kanonische Schriften anerkennt oder wer leugnet, daß sie von Gott eingegeben sind, der sei ausgeschlossen. [Erstes Vatikanisches Konzil, in: Der Glaube der Kirche, Nr. 98 (unfehlbar)]

Aus diesem Grund bleibt es sowohl Katholiken als auch anderen Christen nicht selbst überlassen, welche Bibelausgabe oder Übersetzung sie zu ihrem persönlichen Gebrauch verwenden, sondern die Kirche schreibt vor, welche Ausgaben sich der "Zustimmung der kirchlichen Autorität" erfreuen:

Da aber das Wort Gottes allen Zeiten zur Verfügung stehen muß, bemüht sich die Kirche in mütterlicher Sorge, daß brauchbare und genaue Übersetzungen in die verschiedenen Sprachen erarbeitet werden, mit Vorang aus dem Urtext der Heiligen Bücher. Wenn die Übersetzungen bei sich bietender Gelegenheit und mit Zustimmung der kirchlichen Autorität in Zusammenarbeit auch mit den getrennten Brüdern zustande kommen, dann können sie von allen Christen benutzt werden. [II. Vatikanisches Konzil, in: Der Glaube der Kirche, Nr. 154]

Auf Initiative der römisch-katholischen Kirche hin kam aufgrund dieses Beschlusses dann die sogenannte Einheitsübersetzung der Bibel zustande, an der sich auch die Evangelische Kirche Deutschlands beteiligte und die deshalb als ökumenisch gilt. Die Apokryphen sind hier wie selbstverständlich in die biblischen Bücher eingereiht, doch wird z.B. im einleitenden Kommentar zu den Makkabäerbüchern eingestanden:

Die beiden Makkabäer-Bücher gehören nicht zum hebräischen Alten Testament ...
Das Buch ist vor allem wegen seiner fortgeschrittenen Lehre über ... das Gebet für die Verstorben, über die Verdienste der Märtyrer und die Fürbitte der Heiligen bedeutsam. Diese theologischen Aussagen begründen und rechtfertigen die Stellung des Buches im alttestamentlichen Kanon. [Einheitsübersetzung, S. 526-527]

Als Begründung für die rechtmäßige Stellung dieser Bücher zieht die Kirche also ihre eigene außerbiblische Lehre heran. Damit begeht sie einen klassischen Zirkelschluß. Die biblische Richtigkeit ihrer Lehre begründet sie mit den Apokryphen, die sie wiederum aufgrund ihrer Übereinstimmung mit der kirchlichen Lehre als biblisch erklärt hat. So stellt sich die Kirche in ihrer Autorität selbst über die Schrift.

Mit ihrer Herausgabe der Einheitsübersetzung bezeugt die röm.-kath. Kirche außerdem, daß sie nicht an die Wahrheit der Bibel glaubt, sondern daß sie vielmehr der Bibel Lügen unterstellt. So behauptet die Einheitsübersetzung z.B., die 5 Bücher Mose seien nicht von Mose, sondern z.T. erst viel später entstanden, das Buch Prediger ("Kohelet") sei nicht von Salomo (wie das Buch ausdrücklich besagt), sondern erst Mitte des 3. Jahrhunderts v.Chr. entstanden, die Timotheusbriefe und der Titusbrief seien womöglich nicht - wie sie behaupten - von Paulus und der 2. Petrusbrief womöglich nicht von Petrus. Damit erheben sich die Herausgeber der Einheitsübersetzung über die Bibel und glauben lieber einer atheistischen Wissenschaft als dem untrüglichen Wort Gottes. Und sie ignorieren damit, dass es außer der auf atheistischen Prinzipien beruhenden historisch-kritischen Theologie auch bibeltreue Theologen gibt, die mit wissenschaftlichen Befunden die Echtheit und Authentizität der biblischen Bücher bestätigen.


Auslegung der Bibel

Die sich über die Bibel erhebende, anmaßende Autorität der röm.-kath. Kirche wird auch deutlich, wenn es um die Frage der Auslegung der Bibel geht. Lehrunterschiede zwischen verschiedenen christlichen Gemeinschaften beruhen vielfach auf unterschiedliche Auslegung biblischer Aussagen. Die Auslegung ist also unter Umständen entscheidend für den letztendlichen Glaubensinhalt. Die Kirche trifft klare Aussagen dazu, wer die richtige Auslegung zu treffen hat:

"Die Aufgabe aber, das geschriebene oder überlieferte Wort Gottes authentisch auszulegen, ist allein dem lebendigen Lehramt der Kirche" - das heißt den Bischöfen in Gemeinschaft mit dem Nachfolger Petri, dem Bischof von Rom - "anvertraut, dessen Vollmacht im Namen Jesu Christi ausgeübt wird". [Katechismus der Katholischen Kirche, Nr. 85, Zitat vom II. Vatikanischen Konzil]

Die Auslegung biblischer Aussagen ist den Gelehrten und Bevollmächtigten deshalb vorbehalten, weil sie laut katholischer Kirche hohe wissenschaftliche, kulturgeschichtliche und sprachliche Kenntnisse voraussetzt:

Weiterhin hat der Erklärer nach dem Sinn zu forschen, wie ihn aus einer gegebenen Situation der Hagiograph den Bedingungen seiner Zeit und Kultur entsprechend - mit Hilfe der damals üblichen literarischen Gattungen - hat ausdrücken wollen und wirklich zu Ausdruck gebracht hat. Will man richtig verstehen, was der heilige Verfasser in seiner Schrift aussagen wollte, so muß man schließlich genau auf die vorgegebenen umweltbedingten Denk-, Sprach- und Erzählformen achten, die zur Zeit des Verfassers herrschten, wie auf die Formen, die damals im menschlichen Alltagsverkehr üblich waren.
... Aufgabe des Exegeten ist es ... auf eine tiefere Erfassung und Auslegung des Sinnes der Heiligen Schrift hinzuarbeiten, damit so gleichsam aufgrund wissenschaftlicher Vorarbeit das Urteil der Kirche reift. [II. Vatikanisches Konzil, in: Der Glaube der Kirche, Nr. 151]

Wenn die Kirche hier selbst ausdrücklich sagt, daß sie ihr Urteil "aufgrund wissenschaftlicher Vorarbeit" trifft, erhebt sie damit diese menschliche Wissenschaft über das Wort Gottes. Der Kirche zufolge kann ein Laie also gar nicht den tieferen Sinn biblischer Texte verstehen, weil ihm die notwendigen Voraussetzungen fehlen. Er kann seinen Glauben demnach nicht unmittelbar dem Wort Gottes entnehmen, sondern muß das annehmen, was die Kirche ihm vorlegt:

Wenn die Kirche durch ihr oberstes Lehramt etwas "als von Gott geoffenbart" und als Lehre Christi "zu glauben vorlegt", müssen die Gläubigen "solchen Definitionen mit Glaubensgehorsam anhangen". [Katechismus der Katholischen Kirche, Nr. 891, Zitat vom II. Vatikanischen Konzil]


Dogmatische Lehrentscheidungen

Die kirchlichen Glaubensvorgaben finden insbesondere in den Dogmen ihren Ausdruck, die das Lehramt der Kirche definiert und die der Katholik zu glauben verpflichtet ist:

Das Lehramt der Kirche setzt die von Christus erhaltene Autorität voll ein, wenn es Dogmen definiert, das heißt, wenn es in einer das christliche Volk zu einer unwiderruflichen Glaubenszustimmung verpflichtenden Form Wahrheiten vorlegt, die in der göttlichen Offenbarung enthalten sind oder die mit solchen Wahrheiten in einem notwendigen Zusammenhang stehen. [Katechismus der Katholischen Kirche, Nr. 88]

Den Umstand, daß im Lauf der Zeit stets neue Dogmen verkündet werden, begründet die katholische Kirche mit einer angeblichen Weiterentwicklung der oben erläuterten "Überlieferung":

Diese apostolische Überlieferung kennt in der Kirche unter dem Beistand des Heiligen Geistes einen Fortschritt ... denn die Kirche strebt im Gang der Jahrhunderte ständig der Fülle der göttlichen Wahrheit entgegen, bis an ihr sich Gottes Worte erfüllen. [II. Vatikanisches Konzil, in: Der Glaube der Kirche, Nr. 147]

Der Heilige Geist wird hier zwar als Beistand bezeichnet, die Aufgabe der Leitung bei der Aufrichtung der Glaubenswahrheit schreibt die katholische Kirche aber ihrem offiziellen Lehramt zu:

Durch den "übernatürlichen Glaubenssinn" hält das Gottesvolk unter der Leitung des lebendigen Lehramtes der Kirche den Glauben unverlierbar fest. [Katechismus der Katholischen Kirche, Nr. 889, Zitat vom II. Vatikanischen Konzil]
... die Heilige Synode [lehrt], daß die Bischöfe aufgrund göttlicher Einsetzung an die Stelle der Apostel als Hirten der Kirche getreten sind. Wer sie hört, hört Christus, und wer sie verachtet, verachtet Christus und ihn, der Christus gesandt hat. [II. Vatikanisches Konzil; in: Kleines Konzilskompendium S. 146]

Es ist sicherlich eine Sache, das "Wort Gottes" als Glaubensgrundlage zu bezeichnen, und eine andere Sache, dann nicht nur selbst zu bestimmen, was Wort Gottes ist, sondern auch noch die eigenen Lehrverkündigungen als Wort Gottes zu bezeichnen. Bekannterweise gibt sich die römisch-katholische Kirche und ihr Oberhaupt, den Bischof von Rom, als unfehlbar aus, wenn sie zu den Christen eine Lehre bezüglich Glaubens- oder Sittenfragen verkündet:

Zur Erfüllung dieses Dienstes hat Christus den Hirten das Charisma der Unfehlbarkeit verliehen. ...
Dieser Unfehlbarkeit ... erfreut sich der Römische Bischof, das Haupt des Kollegiums der Bischöfe, kraft seines Amtes, wenn er ... eine Lehre über den Glauben oder die Sitten in einem endgültigen Akt verkündet ... Die der Kirche verheißene Unfehlbarkeit wohnt auch der Körperschaft der Bischöfe inne, wenn sie das oberste Lehramt zusammmen mit dem Nachfolger des Petrus ausübt. [Katechismus der Katholischen Kirche, Nr. 890, 891]

Hier schreibt die Kirche Christus zu, er habe den Hirten Unfehlbarkeit verliehen; eine biblische Begründung kann sie dafür jedoch nicht liefern, da sich die Lehre von der Unfehlbarkeit nicht auf das geschriebene Wort stützt. Dem Herrn Jesus wird hier also etwas unterstellt und seine Autorität in seinem Wort untergraben.



Zusammenfassung

Die römisch-katholische Kirche lehrt also,

- daß die kirchliche Überlieferung dieselbe Autorität hat wie die Heilige Schrift und ihre Mißachtung Kirchenausschluß nach sich zieht,

- daß die Apokryphen kanonisch sind und deren Ablehnung mit Kirchenausschluß bestraft wird,

- daß die Bibel lügt, z.B. wenn sie Salomo als Autor des Buches Prediger nennt oder Paulus als Autor einiger Briefe

- daß die Auslegung der Bibel nur vom Lehramt der Kirche bestimmt werden kann,

- daß der Sinn biblischer Aussagen nur unter Verwendung wissenschaftlicher Methoden erschlossen werden kann,

- daß Katholiken alles glauben müssen, was die Kirche ihnen zu glauben vorlegt, insbesondere ihre Dogmen,

- daß aufgrund des Fortschritts der apostolischen Überlieferung stets neue gültige Dogmen verkündet werden können,

- daß die Glaubensleitung des Volkes Gottes dem Lehramt der Kirche obliegt,

- daß das Lehramt der Kirche mit dem Papst als Oberhaupt unfehlbare Lehrentscheidungen verkünden kann, die als Wort Gottes gelten.


Die Konsequenzen

Man könnte vielleicht meinen, der Anspruch der römisch-katholischen Kirche auf ein Lehrmonopol sei insofern berechtigt, als dadurch die Entstehung von Irrlehren und Sekten verhindert würde. Leider müssen wir feststellen, daß durch dieses Lehrmonopol genau das Gegenteil eingetreten ist. Wie wir im Verlauf dieses Buches noch sehen werden, ist die Dogmatik der römischen Kirche in vielerlei Hinsicht eine Ansammlung von Lehren, die der Bibel völlig fremd sind. Aufgrund einer willkürlich und beliebig erweiterbaren Überlieferung, die im Gegensatz zur Bibel jeder historischen Glaubwürdigkeit entbehrt und die die Kirche dennoch als Wort Gottes ausgibt, konnten viele unbiblische Lehren Eingang in das katholische Glaubensgut finden.
Besonders bedauernswert ist, daß der Katholik seine Glaubensinhalte durch die Kirche vorgelegt bekommt und nicht durch Gott und sein Wort selbst. Der Glaube des Katholiken ist daher vielmehr ein unpersönlicher, weil dogmatisch auferlegter Glaube und nicht das persönliche Vertrauensverhältnis zum Herrn Jesus Christus als persönlicher Erretter und Herr. Damit ist dem Katholiken auch die persönliche Verantwortung für seinen Glauben genommen. Er kann immer mit dem Finger von sich weg auf die Kirche zeigen, daß sein Glaube von ihr vorgeschrieben ist. Wir bitten jeden aufrichtigen Katholiken um seines eigenen Seelenheils willen, ernsthaft anhand der Bibel zu prüfen, ob dies im Sinne von Gottes geoffenbarten Willen sein kann.


Was lehrt die Bibel?

Vorbeugende Maßnahmen gegen Irrlehren und Sekten sind sicherlich ein berechtigtes Anliegen, zumal die Bibel ausdrücklich warnt:

Seht zu, daß euch niemand verführe! ... viele falsche Propheten werden aufstehen und werden viele verführen (Mt 24,5.11).
Ich [Paulus] weiß, daß nach meinem Abschied grausame Wölfe zu euch hereinkommen werden, die die Herde nicht verschonen. Und aus eurer eigenen Mitte werden Männer aufstehen, die verkehrte Dinge reden, um die Jünger abzuziehen hinter sich her (Apg 20,30).

Diese Voraussagen bezogen sich nicht nur auf eine Jahrtausende später kommende Zeit, sondern erfüllten sich bereits, als die biblischen Bücher gerade geschrieben wurden, also noch während des 1. Jahrunderts nach Christus. Ein beträchtlicher Teil des Neuen Testaments behandelt solche aufkommenden Irrlehren wie z.B. gesetzlicher Judaismus (Galaterbrief) und Leugnung der Auferstehung (1. Korinther 15) und verteidigt den reinen christlichen Glauben dagegen. Von daher stellen die biblischen Schriften die Grundlage zur Verteidigung gegen Irrlehren und zur Korrektur bei falscher Lehre dar. Die Bibel bezeugt wiederholte Male, daß das geschriebene, von Gott eingegebene Wort Gottes die hinlängliche und alleinige Grundlage von Glauben und Lehre ist. Hier nur einige Beispiele:

Es steht geschrieben ... (Mt 4,4.7.10).
Ihr irrt, weil ihr die Schriften nicht kennt (Mt 22,29).
... und die Schrift kann nicht aufgelöst werden (Joh 10,35).
... ging Paulus zu ihnen hinein und unterredete sich an drei Sabbaten mit ihnen aus den Schriften, indem er eröffnete und darlegte, daß der Christus leiden und aus den Toten auferstehen mußte ... (Apg 17,2-3).
Diese aber waren edler als die in Thessalonich; sie nahmen mit aller Bereitwilligkeit das Wort auf und untersuchten täglich die Schriften, ob dies sich so verhielte (Apg 17,11).
$ Kräftig widerlegte er die Juden öffentlich, indem er durch die Schriften bewies, daß Jesus der Christus ist (Apg 18,28).
... die heiligen Schriften ... die Kraft haben, dich weise zu machen zur Rettung durch den Glauben, der in Christus Jesus ist. Alle Schrift ist von Gott eingegeben und nützlich zur Lehre, zur Überführung, zur Zurechtweisung, zur Unterweisung in der Gerechtigkeit, damit der Mensch Gottes richtig sei, für jedes gute Werk ausgerüstet (2Tim 3.14-17).

Die am häufigsten gestellte Frage des Herrn Jesus war die nach Kenntnis der Schrift: "Habt ihr nicht gelesen ...?" (Mt 12,3.5; 19,4; 21,16.42; 22,31; Mk 2,25; 12,10.26; Lk 6,3; 10,26). Allein in seinem Brief an die Römer beruft sich Paulus 18 mal durch die Ausdrücke "wie geschrieben steht", "denn es steht geschrieben" und "die Schrift sagt" auf das geschriebene Wort Gottes. Er zitiert das Alte Testament in diesem Brief ingesamt 50 mal und zieht es an anderer Stelle ebenfalls zur Widerlegung verschiedener Irrlehren heran.

Interessanterweise hatten aber auch zur Zeit Jesu die Juden und insbesondere die Pharisäer und Schriftgelehrten bereits eine sogenannte "Überlieferung der Alten" (Mk 7,3), die der Herr jedoch aufs schärfste verwarf:

Warum übertretet auch ihr das Gebot Gottes um eurer Überlieferung willen? ... ihr habt so das Gebot Gottes ungültig gemacht um eurer Überlieferung willen. Heuchler! Treffend hat Jesaja über euch geweissagt, indem er spricht: "Dieses Volk ehrt mich mit den Lippen, aber ihr Herz ist weit entfernt von mir. Vergeblich aber verehren sie mich, indem sie als Lehren Menschengebote lehren" (Mt 15,3.6-9).

Also sind es nicht die religiösen Führungspersonen und deren Lehren, denen der Gläubige unumschränkt vertrauen und gehorchen soll, sondern vielmehr Gott selbst, der in seinem Wort spricht. Das "man muß Gott mehr gehorchen als Menschen" (Apg 5,29) gilt besonders, wenn es um das Seelenheil geht, denn diese Sache ist zu wichtig, als daß dabei auf Menschen vertraut werden könnte:

Wehe aber euch, Schriftgelehrte und Pharisäer, Heuchler! Denn ihr verschließt das Reich der Himmel vor den Menschen; denn ihr geht nicht hinein, und die, die hineingehen wollen, laßt ihr nicht hineingehen! (Mt 23,13).


Diese harten Worte wollen wir hier nicht unmittelbar auf bestimmte andere Personen unserer Zeit anwenden; sie sollen lediglich verdeutlichen, daß gerade Menschen mit religiöser Autorität in Wirklichkeit Seelenverführer sein können. Gott setzt durch den Heiligen Geist Hirten und Aufseher für die Gemeinde ein (Apg 20,28), aber bei den Motiven und Mitteln, durch die über die Jahrtausende katholische Würdenträger ihre Positionen erlangt haben, ist es äußerst zweifelhaft, daß dies unter der Autorität Gottes geschah. [Die Geschichtsschreibung gibt hiervon unumstößlich Zeugnis. Siehe z.B. Dave Hunt, Die Frau und das Tier, CLV 1995] Wer für sich in Anspruch nimmt, ein von Gott eingesetzter oder beauftragter Verkündiger des Evangeliums oder ein Hirte und Lehrer von Gläubigen zu sein, muß diesen seinen Dienst unbedingt in Übereinstimmung mit dem Wort Gottes ausüben. In dem Brief an die Galater wird sogar ein Fluch über diejenigen ausgesprochen, die etwas verkündigen, was von der Lehre der Apostel abweicht:

Wenn aber auch wir oder ein Engel aus dem Himmel euch etwas entgegen dem verkündigen, was wir euch als Evangelium verkündet haben: er sei verflucht! (Gal 1,8).

Und am Ende der Bibel lesen wir:

Ich bezeuge jedem, der die Worte der Weissagung dieses Buches hört: Wenn jemand zu diesen Dingen hinzufügt, so wird Gott ihm die Plagen hinzufügen, die in diesem Buch geschrieben sind (Offb 22,18).

Viele Lehren der katholischen Kirche wird man in der Bibel jedoch vergeblich suchen. Der Schreiber des Hebräerbriefes würde sie als "fremde Lehren" bezeichnen, von denen man sich "nicht fortreißen" lassen soll (Hebr 13,9). Die Bibel spricht auch nirgends von zukünftigen weiteren Offenbarungen Gottes oder mündlichen Überlieferungen, welche die Gläubigen anzunehmen hätten, und genausowenig von Menschen mit höchster religiöser Autorität. Petrus, den die katholische Kirche als ersten Papst verehrt, schreibt in seinem 2. Brief davon, daß er bald sterben werde (2Pt 1,14), sagt jedoch nichts von einem etwaigen Nachfolger. Vielmehr erinnert er die Gläubigen an das bereits bekannte "prophetische Wort" (Vers 19) und legt Nachdruck auf die "Weissagung der Schrift" (Vers 20).
Die Bibel warnt ausdrücklich vor falschen und verführerischen Lehren, die in der nachapostolischen Zeit aufkommen werden:

Der Geist aber sagt ausdrücklich, daß in späteren Zeiten etliche vom Glauben abfallen werden, indem sie auf betrügerische Geister und Lehren von Dämonen achten, durch die Heuchelei von Lügenrednern, die in ihrem eigenen Gewissen gebranndmarkt sind, die verbieten zu heiraten, und gebieten, sich von Speisen zu enthalten ... (1Tim 4,1-3).
Denn es wird eine Zeit sein, da sie die gesunde Lehre nicht ertragen, sondern nach ihren eigenen Begierden sich selbst Lehrer aufhäufen werden, weil es ihnen in den Ohren kitzelt; und sie werden die Ohren von der Wahrheit abkehren und sich zu den Fabeln [griech. mythos] hinwenden (2Tim 4,3-4).
Geliebte, glaubt nicht jedem Geist, sondern prüft die Geister, ob sie aus Gott sind! Denn viele falsche Propheten sind in die Welt hinausgegangen (1Jo 4,1).

Das Erkennen der Wahrheit im Wort Gottes geschieht auch nicht, wie die katholische Kirche lehrt, durch rein intellektuelles Nachsinnen und wissenschaftliches Forschen, sondern wird dem zuteil, der das Wort kennt und ihm treu bleibt:

Wenn ihr in meinem Wort bleibt, so seid ihr wahrhaft meine Jünger; und ihr werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen (Joh 8,31.32).

Es ist ja derselbe Heilige Geist, der den Gläubigen in die ganze Wahrheit leitet (Joh 16,13), der uns auch die Bibel durch Inspiration ihrer Schreiber gegeben hat. Er ist es, und nicht das Lehramt der Kirche, der Glauben und Lehre der Christen leitet und aufrechterhält.
Wer die Bibel kennt, hat damit die volle Offenbarung Gottes an die Menschen. Nichts entgeht ihm von dem, was Gott den Menschen mitteilen möchte; das biblische Evangelium ist der "ein für allemal den Heiligen überlieferte Glauben" (Jud 3). Paulus bezeichnet das Evangelium des Neuen Testaments als -

... die Offenbarung des Geheimnisses, das ewige Zeiten hindurch verschwiegen war, jetzt aber offenbart und durch prophetische Schriften nach Befehl des ewigen Gottes zum Glaubensgehorsam an alle Nationen bekanntgemacht worden ist (Röm 16,25-26).

Die Autorität und Macht des Wortes erweist sich insbesondere in seiner Wirksamkeit. Millionen von Menschen sind bisher durch das Lesen und Hören dieses Evangeliums ihres sündigen Lebens überführt worden, haben sich bekehrt und Jesus Christus als ihren persönlichen Herrn und Erlöser angenommen.


Das Wort Gottes ist lebendig und wirksam und schärfer als jedes zweischneidige Schwert, und durchdringend bis zur Scheidung von Seele und Geist ... ein Richter der Gedanken und Gesinnungen des Herzens (Hebr 4,12).

Das kann von keiner anderen Überlieferung, keinem Dogma, keiner Lehre oder sonstigen "Offenbarung" gesagt werden; keine andere Schrift oder Verkündigung konnte Menschen zu einem geheiligten und erfüllten Leben mit Gott führen, als allein die Bibel. Und von keiner anderen Schrift können diese Menschen dann das sagen, was wir in Psalm 119 lesen:

Du hast deine Vorschriften geboten, daß man sie eifrig beobachte. Oh, daß doch meine Wege beständig wären, um deine Ordnungen zu halten! (Verse 4-5)
Deine Zeugnisse sind auch meine Lust, meine Ratgeber sind sie (Vers 24).
Öffne meine Augen, damit ich schaue die Wunder aus deinem Gesetz (Vers 18).
Wie süß sind meinem Gaumen deine Worte, mehr als Honig meinem Mund! (Vers 103).
Ich freue mich über dein Wort wie einer, der große Beute macht (Vers 162).